Tnt-Stories

  • Hi Leute, in dem Threat werde ich einige Stories im TNT-Universe posten. ;°///°;
    Ich werde versuchen, dass ich regelmäßig eine Geschichte bzw. Serie schreibe (also 1-2 Stories im Monat) ^^


    Ab und Zu werde ich bei einer Serie dann eine Abstimmung machen, wie die Geschichte weitergeht und falls jemand eine Idee eingefallen ist, wie die Geschichte besser macht bzw. es erweitert, soll es gerne darunter posten.


    Konstruktive Kritik ist hier erwünscht, damit ich mich verbessern kann, denn zurzeit bin ich mit Geschichten schreiben noch recht unerfahren. ;sad;

    So, das wars jetzt mit der Erklärung, hoffe es macht mir und vor allem euch dann spaß, sie dann zu lesen und solltet ihr etwas dabei zusteuern wollen, z.B. mit Bilder oder eure eigene Story in dem Universum dann könnts ihr gerne auch hier postern ^___^/
    Ich werde gleich im Anschluss den 1. Teil einer Geschichte posten, der mich die ganze Zeit im Kopf herumgespukt hat, also viel Spaß damit. ^___^/




    Zurzeitige Projekte:


    Lost Contact
    Intrige in der Stadt





    AjqxOfo.png

    Gib nicht auf und geh einfach deinen Weg! :saint:<3

    Edited 4 times, last by SW09: Ergänzung ().

  • Eines Abends in der Bar, während SW09 und Kiyo die Bar säubern und alles vorbereiten für den nächtlichen Ansturm der Gäste, stöhnt Tomo und lehnt sich auf die Bartheke auf. "Mensch, ist mir warm. Ich wundere mich, warum ich noch nicht geschmolzen bin." jammert sie kleinlaut. "Nun, freu dich schon mal auf das Wochenende, da wird es sogar noch heißer." schmunzelt SW09 leicht gequält zu Tomo. "Aber hey, wie wäre es, wenn wir am Wochenende hier Hitzefrei haben und uns alle am Strand chillen und das schöne Wetter genießen?" schlägt Kiyo in die Runde vor. "Wirklich, Kiyo? Können wir es uns erlauben, die Bar für ein paar Tage schließen?" fragt SW09 erstaunt zu Kiyo. "Natürlich. Auch wir brauchen ab und zu mal Urlaub. Also, wer is denn nun alles mit dabei?" fragt Kiyo enthusiasitisch in der Bar, als auf einmal die Eingangstür aufgerissen wird und sowohl Inu als auch Ussel vor den Tresen strürmten. "Waas? Ihr geht am Wochenende zum Strand? Wir wollen auch mit!!!!" posaunten beide synchronisch heraus. Wobei sie so laut waren, dass auf einmal Tama, Hikaru, Ray, Partykartoffel und Chrissy es draußen mitgehört haben. "Höhö, was haben wir gerade gehört, ihr geht am WE also zum Strand ohne uns zu fragen, ob wir mitkommen wollen, das geht doch nicht!" meint Ray zu der Runde. "Also, ihr könnt gerne mitkommen, Leute, nur keine aufregung." versucht SW09 sie alle zu beruhigen. "Gut, dann ist beschlossene Sache! Wir fahren dann zum Strand!" beschließt Tama die Diskussion, während Toffel schon leicht aufgeregt ist und nicht mehr weiß, welches Badeoutft sie anziehen soll.


    Da es erst in 2 Tagen WE ist, sprach sich der Ausflug schon in der ganzen Stadt herum. Auch in der Führungsetage der Stadt Tsubasa, ist der Meinung, dass man bei der Hitze doch mal eine kleine Pause am Strand machen kann. So kommt es, dass am Freitag schon alle zum Strand reisen und sich dort vergnügen.


    Freitag in der früh, wartet SW09 und Ussel vor dem Bahnhof auf die Mädels und quatschen ein wenig miteinander. " Moin sw, wie gehts, wie stehts?" fragt Ussel unbekümmert. "Danke gut, und dir?" "Natürlich prächtig! Die Sonne scheint, strahlend blauer Himmel oben und die Mädels ziehen sich schon ihre Bikinis an! Was will man den mehr." grinst Ussel breit. "Ach, wo ist denn unser Kiyo, hab ihn heute noch nicht gesehen?" fragt Ussel ahnungslos SW09. "Nun," antwortet SW09 "er muss ein paar Sachen noch erledigen und dann kommt er nach." Als sie sich noch ein paar Witze erzählen, kommen die Mädels, angeführt von Inu, zum Bahnhof an. Während Madness ein schlichtes Bikini anhat, musste Tomo von Inu nen Bikini leihen, wobei sie halt zu Inu's Appartment gehen musste und wo sie dann die ganze Nacht nur anprobiert hatten, bis Inu endlich was passendes für Tomo gefunden hatte. Man sieht es halt deutlich an Inu's und Tomo's Augenringe an, dass es seeehr spät war. Aber es hat sich am Ende halt gelohnt: sie sind mit Abstand die Auffälligsten am Bahnhof. Als sie sich alle schön begrüßt haben, steigen sie in's nächstbeste Flauschmobil ein und fahren zum Strand. Unterwegs sehen sie die Steppen und den Obstbäumen vorbei fahren.


    Danach kommen sie endlich zum Strand, wo sie dort viele bekannte, aber auch unbekannte Gesichter sehen. Zum Beispiel sehen sie Ray mit dem kiyonischen Golddetektor auf der Suche nach einem Schatz oder einen abgesperrten Bereich, wo die Fürungsriege dort residieren (also Pfote, GodaimeHokage, Partykartoffel und KiraAlice mit samt Bodyguards) oder wo Tama mit ihren Strandwagen einige Produkte preist.


    "Wow, so viele Leute!" staunt Ussel. "Also, wo breiten wir uns aus, Leute?" fragt SW09 die Truppe, während sie runter zum Strand gehen. "Na dort, würde ich sagen." antwortet Inu und zeigt mit dem Finger auf ein freies Platz mit einer Palme in der Mitte. Als sie sich dort endlich mal ausgebreitet haben, schmieren sie sich alle mit Sonnencreme ein und dann gehts schon los mit den Spaß. Während Madness sich bräunt, spielen die anderen Wasser-Volleyball oder schwimmen ein wenig raus. Später kam dann auch Kiyo dazu und versucht dann Madi ins Wasser zu zerren. Leider zieht sie ihre Krallen raus und zerkratzt Kiyo's Gesicht und in der Nähe lechzt Madi's Stalker Sors nach Kiyo's Schmerzen.

    Als es zunehmend Abend wird, läd Pfote alle nächtlichen Abendbesucher in dem Privatbereich um den Lagerfeuer, während Hikaru dort einige Geschichten erzählt.


    Am nächsten Tag verläuft das gleiche, wie am Vortag, nur mit dem Unterschied, dass Kiyo es geschafft hat, Madness ins Meer zu bekommen, worauf hin Madness ihn mit fiesen Blicken zu bestrafen. Darüber hinaus bräunt sich diesmal Tomo den ganzen Tag, während die Jungs Wettschimmen bestreiten, wobei Ussel ganz knapp vor SW09 gewinnen konnte.

    Am Abend packt dann Chrissy eine Gitarre raus und spielt ein paar einfache Lieder, wo jeder mitsingen kann oder auch mittanzen kann.


    Am Letzten Tag räumen sie alle gemeinsam ihre Sachen rein, säubern den Strand und fahren wieder zurück, in die Stadt.

  • An einem schönen Sommeruntergang im Wald von Tsubasa jagt Cellestia einige Tiere für die Bar ihres Bruders. Als sie sich ein bisschen tiefer in den Wald begebt, als normalerweise, entdeckt Celly zufällig auf 2 mysteriöse Gestalte hinter einer riesigen Buche, die irgendwie was miteinander zu bereden haben. Celly beschließt daraufhin, näher ran zu kommen, um das Gespräch der zwei zu lauschen.


    "...weißt du denn schon, von der internen Politik, hä? Pfote ist nicht dumm. Sie würde es sofort herausfinden, was wir planen und uns in das hinterste Verlies der Insel sperren. Willst du, das wir so enden, wie sie es mit Red-Scarlet angetan hat? Also ich nicht. Dafür steht schon zu viel
    auf dem Spiel." kritisiert der eine mit dem Schnabelmaske, während Celly sich leise auf einem Ast der Buche hinaufteleportiert hat. "Bleib mal ruhig. So schnell kann Pfote den Plan noch nicht durchschauen. Dafür hat sie von außen noch zu viele Kritiker, die sie versucht, in Schach zu halten." beruhigt der andere mit der Attentäter-Maske. 'Oha, bin ich da auf ein geplantes Komplott gestoßen? Da muss ich dran bleiben und dann später alles meinem
    älteren Bruder erzählen. Sicher weiß er, was zu tun ist.
    ' denkt sich Celly und lauscht weiter das Gespräch der ominösen Gestalten zu. "Weißt du, es dauert nicht mehr lange, bis wir endlich mal dieses Land regieren können. Unsere Leute haben schon das Gremium infiltriert und warten nur noch auf den einen Moment, wo wir endlich zuschlagen können. Leider kommen uns trotzdem Pfotes Vertrauten dazwischen. Aber sie wissen noch lange nicht, das die Zeit von Pfote's Herrschaft um ist." lacht sich der Attentäter-Maske schelmisch. "Dann sorge dafür, das alles nach Plan läuft, Katleya. Du weißt, dass unsere Meisterin nicht dulden wird, das wir versagen. Vor allem, wenn dann der Zorn Pfote's auf uns lastet. Sie wird uns jagen und töten." meint der Langnase zum Attentäter. 'Hmm. Katleya....den Namen hab ich schon mal irgendwo gelesen.' überlegt sich Celly und beobachtet weiter das Geschehen. Auf einmal fährt ein kräftiger Wind rein und Celly fliegt fast vom Ast runter. 'Puh, war verdammt nochmal war das knapp. Sonst wäre ich jetzt aufgeflogen.' seufzt sie innerlich und versucht wieder Ruhe zu bewahren und weiter zu belauschen. "Hmm, komisch. Mir wäre es, als ob uns irgenwo jemand belauscht, oder?" meint Katleya und schaut um sich herum. "Hehe, niemand wäre so blöd, uns in den Weg zu stellen, geschweige denn uns zu belauschen." meint der Langnase. "Nun, ich glaube, für heute machen wir Schluss. Also Katleya, du weißt über die jetzige Situation bescheit, ich würde dir nicht empfehlen, deine Aufgabe nicht zu versagen. Sonst kann es für dich ungemütlich werden." warnt
    er Katleya und reicht ihr die Hand. Celly fällt auf, das auf der Hand ein merkwürdiger Ring aufblitzt. Der Ring hat eine Art Linsenform mit einem dunkelgrünen Steinfassung auf dem ein seltsames Zeichen eingraviert ist. Währendessen streckt auch katleya ihre Hand aus und schüttelt der Langnase zögerlich die Hand. Als sie sich dann Verabschiedet haben, trennen sich die mysteriöse Gestalten in verschiedene Himmelsrichtungen. 'Oh man. Was war denn das bitte? Ich muss sofort SW09 darüber berichten.' denkt Celly hastig, während sie zittrig vom Baum runterkrakselt. Nachdem Celly's Zittern weniger wird, huscht sie, so schnell sie kann, aus dem dunklen Wald raus.


    Als sie das Stadttor betreten hat, erscheint ihr ein schneller Schatten aus einer der Hintergassen heraus. "Ha, wusste ich, dass uns jemand doch belauscht hat." sagt Katleya und setzt eine bewegungsunfähige Zauber ein, die Celly trifft. "Hey, lass mich los! Ich hab euch gar nix getan." versucht Celly sich irgendwie noch so herauszureden. "Ist mir egal." sagt Katleya kühl. "Die Mission ist viel zu wichtig, dass kleine Gören wie du hier
    einfach so davon kommen können. Tut mir Leid, aber ich werde dich zu einem etwas ungemütlicheren Ort hinbringen, wo du solange dort verweilen wirst, bis die Mission zu Ende ist." Celly versucht irgendwie noch nach Hilfe zu schreien, aber Katleya unterbricht es sofort und bindet Celly ein Mundschutz herum, so dass sie nicht mehr laut schreien kann. "Ich hoffe doch sehr für dich, wenn du dich kooperativ zeigen lässt. Sonst wird das eine sehr lange, ungemütliche Zeit für dich werden." sagt Katleya und grinst schelmisch auf sie herab. Dann pack Katleya Celly und schleppt sie aus
    der Stadt heraus.

    AjqxOfo.png

    Gib nicht auf und geh einfach deinen Weg! :saint:<3

    Edited once, last by SW09 ().

  • Während alle Leute von der Stadt Tsubasa beim riesigen Weihnachtsbaum am Stadtzentrum versammelt sind, schleicht sich ein kleines, junges Magiermädchen aus der Stadt raus. Ihr Ziel ist ein Hügel außerhalb
    der Stadt. Als das Mädchen plötzlich oben auf den Hügel einen Fremden erblickt hat, fragt sie sich, wer dieser Fremde ist und warum er nicht unten bei den Stadtbewohner steht und mitfeiert.
    Während sie den Hügel hinaufklettert, erblickt der Fremde mit dem roten, leicht zerfledderten Mantel das Mädchen. Als das Mädchen endlich oben auf dem Hügel angelangt ist, sieht sie, wie vor ihr ein kleines Tuch und ein wenig Essen auf der Wiese einladend ausgebreitet wurde. Guten Abend, kleines Mädchen. Was führt denn dich so einsam hierher, während alle anderen Stadtbewohner um den großen Weihnachtsbaum herum feiern?“ fragt der Fremde. „Hier oben ist es ruhig und zurzeit beachten mich die Leute noch nicht.“ antwortet das Mädchen schüchtern. „Aber warum sind Sie nicht dort unten?Hach“, antwortet der Fremde auf die Frage, „ist eine lange Geschichte. Wenn du sie gerne hören willst, so sitze dich zu mir und bedien dich ruhig.“ Er weis sie zu dem Platz mit dem Tuch und dem Essen und sitzt sich dort hin. Das Mädchen wirkt noch ein wenig schüchtern aber nimmt sich den Mut und sitzt sich gegenüber dem Fremden dazu.


    Während sie dort sitzen und essen musstert das Mädchen dem Fremden. Er wirkt leicht dürr, seine Ausrüstung hatte schon bessere Tage gesehen, aber seine Ausstrahlung wirkte, als ob er schon vieles entdeckt bzw. einiges an Abenteuer erlebt habe. „Also, wo fange ich an? Ich kam aus diesem Stadt, lange wahrscheinlich, bevor du dort geboren wurdest. Ich teilte mit einem guten Freund und Kampfkammerad eine Bar, die schon eine Legendenstatus im ganzen Reich galt. Eines Tages hatte ich aber das Verlangen, die Insel um diese Stadt und auch darüber hinaus zu erkunden. Aber ich wollte alleine hinausziehen und hatte Angst, dass mein bester Freund und meine Kampfkammeraden mit mir losziehen wollten. Also schlich ich mich heimlich aus der Stadt raus und ließ ohne ein Wort meine Kammeraden und Freunde alleine dastehen. Heute bereue ich es ein wenig, desshalb gehe ich auch nicht runter, zu die anderen, da ich fürchte, dass sie sich wegen mir ziemlich aufregen würden und das möchte ich nicht.“ Während der Fremde seine Geschichte erklärte, rinnt ihm eine Träne aus seinem Auge. Das Mädchen hört aufmerksam zu und denkt sich, wie einsam dieser Fremde ist. Daraufhin fasst das Mädchen einen Entschluss: „Nun, da mich dort unten ebenfalls niemand bemerkt hat, kann ich dich auch auf deine Abenteuer doch begleiten.“ Der Fremde starrt sie an und dann fängt er an, laut zu lachen. „Hahahaha! Ein kleines Mädchen, der noch nicht einmal weiß, was dort draußen lauert, will mit einem fremden Reisenden, den sie noch nie gesehen hat, auf Reisen gehen.“ Nach der Aussage macht das kleine Magiermädchen ein wütendes Gesicht. „Ich sehe vielleicht schwach aus, aber ich bin verdammt noch mal ziemlich stark!“ „Nein, kommt nicht in Frage. Bevor du dich nicht in dieser Insel dein Platz gefunden hast, ist dieses Abenteuer viel zu gefährlich und unverantwortlich. Glaub mir, ich hab sie selbst erlebt.“ Dann aber sieht der Fremde ihre Entsschlossenheit und macht mit einem Augenzwinkern einen Vorschlag: „ Aber wenn du es mir vom Gegenteil beweist, dann kann ich es mir dann doch überlegen. Nächstes Jahr werde ich dann wieder kommen und sollte wider erwarten, dass du es bewiesen hast, dann hast du vielleicht eine Chance, aber nur vielleicht.“ Das Mädchen nimmt die Abmachung sofort an.


    Auf einmal hören die Beiden ein lauter Knall im Stadtzentrum. Sie drehten sich um und sehen, wie dort unten Feuerwerksraketen in die Luft fliegen. Da lächelt der Fremde neben ihr und schaut sich mit ihr das Schauspiel an.

  • Sooo, da ich, so wie die meisten, viel Zeit habe, hab ich wieder vorgenommen, die TNT-Stories wiederzubeleben :3


    Angefangen mit dem Remastered der Geschichte Lost Contact, der leider abgebrochen wurde, werde ich wieder versuchen, dort weiter zu erzählen bzw auch wenn möglich zu beenden ^^b


    Als eine kleine Kurzzusammenfassung, um was sich bei der Geschichte handelt:


    Eine Gruppe Abenteuer aus SW09, Madness, Ussel, Kiya und Mailou-Inu erhalten einen wichtigen Auftrag von der Bürgermeisterin Pfote.

    Dieser besagt, dass man den Kontakt auf der Vulkaninsel, der süd-östlich der Tigerinsel liegt, merkwürdigerweise verloren hat. Die Truppe soll sich dorthin aufmachen, um herauszufinden, was dort vor sich geht.

    Dabei begegnen sie allerhand Abenteurer, Monster und finstere Machenschaften.


    Die Story entstand vor 3 Jahren und deshalb sind einige Personen, die schon dort vorkommen, früher noch aktiv im Chat gewesen.

    Das gute ist: die Story steht noch relativ am Anfang und kann somit neue und aktive Spieler hinzugefügt bzw ergänzt werden.


    Also seid gespannt, in was für ein Abenteuer die Protagonisten vor sich haben und wie sie mit euch interagieren werden ;)

    AjqxOfo.png

    Gib nicht auf und geh einfach deinen Weg! :saint:<3

    Edited 5 times, last by SW09 ().

  • LOST CONTACT (Teil 1)


    Gildengebäude 'The Sword of the Scarlet Devil', nach dem Osterevent


    'Puh! Endlich ist das Osterevent vorbei und dabei noch den 2. Platz hinter den besten Rätselmeister zu belegen ist echt eine Sensation, da ich ja nicht lange in dieser Welt bin.' seufzt SW09 erleichtert, während er auf dem Weg zu seinen Räumlichkeiten bewegt. Dabei trifft er die leicht überarbeite Assasine GodamieHokage auf ihm zurasen. "sw, du musst kurz mit mir mitkommen!" Überhastet packt sie seine hand und hetzt mit ihm ins Besprechungszimmer der Gilde. Im Zimmer sieht er sowohl die Katzensamurai Madness und den leicht übermotivierten Ussel stehend.


    "So, jetzt sind alle vollzählig. Ich habe euch heute zusammengetrommelt, weil ich einen wichtigen Auftrag von der Bürgermeisterin Pfote erhalten habe. Da ihr beim Osterevent unsere Gilde außergewöhnlich gut vertreten habt, ist die Gildenführung zu dem Entschluss gekommen, euch diese Mission anzuvertrauen." erklärt GodaimeHokage. "Also, wir haben den Aussenposten von der Vulkaninsel in Gebiet 6 verloren. Eine Gruppe von ausgewählten Abenteuern soll sich dorthin aufmachen und nachsehen, was dort geschiet." berichtet GodaimeHokage während sie es auf der Karte makiert. "Da wir zurzeit unterbesetzt sind, musste ich den Stellvertreter von der Gilde 'Pugnus Et Insidiae Dei' bitten, uns zu unterstützen. Zusätzlich wird euch eine erfahrene Abenteuerin mitbegleiten, damit ihr bei brenzligen Situationen nicht alleine gelassen werdet. Noch Fragen?" GodaimeHokage schaut in die Runde um. "Ja, ich hab eine!" sagt Ussel. "Was bekommen wir nach dem Abschluss der Mission?" "Nun," lächelte GodaimeHokage bei der Frage, "Natürlich Gold und eine gewisse Anerkennung von der Bürgermeisterin natürlich." "Wie lange haben wir Zeit für die Mission?" fragt SW09, während er die Missionsdetails liest. "Zeitlimit habt ihr keine, nur wäre es sehr zu begrüßen, wenn es schnell ginge." sagt GodaimeHokage. Da sonst niemand eine Frage mehr stellt, verabschiedet sich die Truppe von GodaimeHokake und gehen aus dem Zimmer raus.


    "Yuhuu!" freut sich Ussel euphorisch im Gang, "Endlich eine coole Mission für uns! Also, wie werden wir vorgehen? Werden wir gegen einige Monster kämpfen? Hoffentlich gibt es einen offenen Kampf. Und wer wird denn uns überhaupt unterstützen? Oh, ich bin schon jetzt aus dem Häuschen." Ohne eine Reaktion von der restlichen Truppe abzuwarten, geht Ussel schnurstracks zu seinem Wohnkammer, um sich für die kommende Mission vorzubereiten. "Hah, typisch Ussel." seufzt SW09 schmunzelnd. Als er sich umdrehte, sieht SW09 wie Madness sic die Mappe mit der Mission und der Karte ihn anbietet. "Hier, die sind bei dir sicher besser aufgehoben als bei mir oder bei Ussel." "Danke, Madi. Hoffentlich wird es nicht allzu gefährlich, bei der Mission. Also, kommst du mit zum Markt?." fragt er schmunzelnd zu Madi, Sie nickt und geht mit ihm dann zum Markt, um dort Ausrüstung und Lebensmittel zu beschaffen.

    AjqxOfo.png

    Gib nicht auf und geh einfach deinen Weg! :saint:<3

    Edited 2 times, last by SW09 ().

  • Lost Contact (Teil 2)



    Auf dem Weg zum Markt


    SW09 und Madness gehen zu zweit auf den Markt, um für die lange Reise vorbereitet zu sein. Am Markt angekommen sehen die beiden das Räumungskomitee, die das Osterfest abbauen. Sie schlenderten am Markt, als sie hinter denen plötzlich eine bekannte Stimme hinterherruft. "Huhu, ihr beiden, bleibt mal stehen!" SW09 und Madness drehen sich um und sehen Mailou-Inu, der herbeistürmt und den beiden umwirft. "Uff! Wieso machst du das, Inu?" beschwert sich SW. "Weil ich euch gern habe!" antwortet Inu amüsant, während sie den beiden aufhilft. "Außerdem freu ich mich darauf, euch zu begleiten. Denn einer muss ja auf euch Küken aufpassen." SW09 und Madness putzen den Staub von ihren Klamotten ab. "Also Inu, wir brauchen niemand, der uns aufpasst. Wir kommen auch alleine gut klar." motzt Madness Inu an. "Bleib cool, Madi. Ich wollte dir nicht auf die Füße treten." antwortet Inu mit einer beruhigenden Geste. "Wie ich sehe, wollt ihr für das Abenteuer gut gerüstet sein. Finde ich sehr löblich von euch. Ich zeige euch beiden ein super Laden, wo ihr gute Ausrüstung für einen guten Preis herbekommt." SW09 blickt kurz auf Madness, wie sie leicht verzogend nickt. 'Na toll, das kann ja was werden.' denkt er sich dabei und folgt mit leicht murmelnden Gefühl im Magen den beiden.


    Vorm Laden angekommen staunen die beiden jungen Abenteuer nicht schlecht, was sie dort vorne sehen. Einige exquisite Rüstungsteile und Waffen standen vorm Laden. Oberhalb ist ein großes Schild befestigt, das eher wie ein großes Wappen aussieht als ein gewöhnliches Ladenschild. Unterhalb steht auch ein Banner mit der Aufschrift: 'Tainted Proto's Abenteuer-Laden' "Naa, schon sprachlos?" fragt Inu lächelnd zu den beiden Staunenden. "Aber wenn ihr schon jetzt baff seid, dann werdet ihr drinnen euch erst recht die Sprache verschlagen." Mit den Worten geht Inu rein und lässt die Beiden draußen stehen. Nach ein paar Minuten erwachen SW09 und Madness von der Starre und gehen ebenfalls in den riesigen Laden rein. Sie trauen ihre Augen kaum, was sie dort drinnen sehen. Der Laden ist sehr weitreichend, aber man sieht auf Anhieb, wo die ganzen Ausrüstungen und Waffen für alle Klassen liegen. Man merkt schon auf dem ersten Blick, dass man auf Ordnung statt auf Chaos achtet. Drinnen sind sowohl ein paar gleichgesinnte Abenteuer als auch Angestellte zugegen. Inu selber lehnt sich an den Tresen an und spricht mit einer gut gekleideten Assasinin hinter dem Tresen. Als SW09 und Madness den Laden betreten, dreht sich Inu um und winkt den beiden zu sich. "Also Tama, das sind die beiden jungen Abenteuer, die ihre erste Mission außerhalb der sicheren Gebiete antreten werden. Hast du vielleicht einige passende Ausrüstungen für die Zwei?" Die Assasinin mustert die beiden Abenteuer an. "Hmm, für so ein niedriges Level haben wir halt nicht viel im Lager. Da muss ich kurz schauen, ob wir was haben." Während Tama im Hinterzimmer ihren Warenbestand durchsucht fragt Inu den Beiden: "Na, wie gefällt es euch der Laden bis jetzt?" "Ziemlich beeindruckend." antwortet SW etwas schüchternd darauf hin. "Ihr wisst ja nicht, wie es vorher ausgesehen hat. Da war es noch voller und sehr viele Abenteuer hatten sogar Schlange gestanden, um hier gutes Equip zu kaufen. Aber selbst heute ist die Qualität noch immer hoch. Ach, keine Sorge mit dem Bezahlen. Diesmal geht es auf Kosten eurer Gilde." erklärt Inu den Frischlingen. Währendessen kommt Tama aus dem Hinterzimmer heraus und scheucht ihre Helferlein die benötigten Sachen zu holen. "Ihr habt Glück. Ich habe noch einige Restbestände an eurem derzeitigen Level auf Lager. Ich hoffe, sie passen zu euch."


    Ihre Helferlein eilen mit den Ausrüstungen herbei und während SW09 und Madness es begutachten klärt Inu die Bezahlung mit Tama ab. Nach dem erfolgreichen Tag verabschieden sich die Zwei von Inu und Tama und gehen für die letzte Nacht vor der Reise in ihre gemütlichen Gemächer der Gilde.

  • Lost Contact (Teil 3)



    Aufbruch ins Abenteuer


    Am nächsten Tag sucht die Gruppe um SW09, Madness und Ussel die Kneipe 'MainChat' auf, da sie Kiyokojamata von der Gilde 'Pugnus Et Insidiea Dei' verabredet sind. "Also, ich bin gespannt, wen wir von Kiyo mitbekommen werden." sagt SW09 müde, da sie alle früh aufstehen mussten. "Nyuaahh. Ich wette, dass er uns einen seiner Klone mitgibt." antwortet Madness, während sie sich ausstreckt. Die Straßen sind um diese Zeit noch verlassen, so dass sie schnell zum Ziel kommen.


    Als die Truppe die Bar erreichen, staunen sie nicht schlecht, wer neben Kiyo draußen steht. "Hey Kiyo, wie läufts?", begrüßt Madness Kiyo. "Ganz gut, nur ein bisschen müde. Aber ihr seht auch recht gerädert aus" lächelt Kiyokoyamata. "Also, ihr braucht eine Mage, der euch bei eurer Reise heilen kann, nicht war?" sagt er mit einem Grinsen, "Nun, ihr habt Glück. Das ist Kiya. Sie kann sowohl euch im Kampf unterstützen als auch für euch kochen. Also perfekt für eure Unternehmung." Während Kiyokoyamata Kiya der Truppe vorgestellt hat, stellt sich SW09 sich als erstes vor. "Hi Kiya, ich bin SW09, du kannst mich gerne sw nennen, hoffe du kommt mit uns gut zurecht." Als sie ihm die Hand schüttelt und sich höflich vorbeugt, denkt sich SW09 folgendes: 'Süß ist sie ja schon und auch etwas schüchtern.' "Nun, es gibt halt nur einen Haken an ihr." sagt Kiyokoyamata sichtlich verlegen. "Leider hat Kiya keine Stimmbänder. Dafür ist ihre schnelle Auffassung und die Deutung der Mimik und Gestik sehr ausgeprägt." Etwas schockiert von der Nachricht antwortet Madness zu Kiyo: "Nya, besser als nichts, würde ich mal sagen. Wird vielleicht etwas anstrendgend sein, aber das schaffen wir schon." Mit der Enthusiasmus von Madness voran verabschieden sich die Gruppe von Kiyo und begeben sich ohne Umwege zum Bahnhof.


    Am Bahnhof angekommen wartet schon ungeduldig Inu, die sich schick ihren *White-Day-Outfit* angezogen hat. Ussel stürmt auf Inu zu, um sie zu überwältigen. Inu kontert in dem Moment sehr schnell und statt sie liegt jetzt Ussel auf dem Boden. "Hehe!" sagt Inu triumpfierend und schaut auf den am bodenliegenden Ussel an. "Ein Berserker muss in allen Situationen vorbereit sein, vor allem wenn er vorausstürmt." "Autsch. Ich hätte es mir ja denken können, das sowas passiert." sagt Ussel, während Inu ihn dabei hilft, vom Boden aufzustehen. "Nicht umsonst nennt man mich die wilde Inu aus Sleeping Forest." sagt sie kämpferisch. "Aber du bist noch recht grün hinter die Ohren, so dass du mit der Zeit besser wirst." "Hey Inu." begrüßt SW09 sie während Kiya Ussel verarztet. Als sie sich alle begrüßt haben, fragt Inu SW09 mit welchem Zug sie fahren sollen. "Nun, wir fahren mit dem Zug, der in Richtung des Aussenpostens 'Moorat' fährt und dann mit einem Boot weiter zur Vulkaninsel." erklärt SW09 die Route. "Wie wäre es, wenn wir zum Aussenposten 'Mount' reisen würden und von dort aus dann in Richtung 'Moorat' reisen? Da das Gebiet ein viel höheres Level als ihr hat, wäre es doch sehr sinnvoll euch dort aufzuleveln." gibt Inu zubedenken. "Ok. Eigentlich will ich gerne so schnell wie möglich die Mission abschließen, aber es wäre sehr dumm, den Ratschlag einer erfahrenen Abenteuerin abzuschlagen." antwortet SW09 daraufhin und so warten die Gefährten auf ihren Zug nach Mount.

  • Lost Contact (Teil 4)



    Die Zugfahrt in Richtung Mount


    Nachdem die Abenteuergruppe in den Zug eingestiegen sind, teilt sich die Truppe auf. Während SW09 im angemieteten Abteil eine ausführliche Reiseroute erstellt, erkunden die Anderen die anderen Abteilungen im Zug. Dabei treffen sie auf die unterschiedlichsten Personen und Abenteuern. Während Ussel und Inu gegen 2 anderen Abenteuern beim Karten spielen duellieren, begeben sich Madness und Kiya zum nächstbesten Abteil, um ein wenig entspannen zu können.



    Das nächste Abteil ist, bis auf eine Person, komplett leer. "Ähmmm, Entschuldigung? Ist das Abteil noch frei?" fragt Madness höflich die Person. Sie nickt höflich zu. Als die 2 Mädels erschöpft auf die Sitze gegenüber der Person fallen, fragt die mysteriöse Person zu den Beiden: "Was führen denn zwei hübsche Abenteuer im fast leeren Abteil des Zuges herbei?" fragt die weibliche Person dezent die 2 Mädels. "Nun," antwortet Madness etwas überrascht der Frage, "wir wollten uns ein wenig entspannen. Aber wenn Sie gerne alleine sein wollen, können wir auch in ein anderes Abteil gehen." "Nur keine Scheu, meine Lieben, setzt euch und macht es euch bequem." beruhigt die Person zu der Angesprochenen, "Ich beiße nicht und möchte gerne mit euch unterhalten. Es is ja eine längere Zugfahrt bis zu meinem Ziel. Da wäre ja eine Abwechslung von Vorteil. Also, meine Lieben. Wenn ihr mir die Ehre erweist und eure Namen nennen wollt." sagt die Person und mustert die beiden genauer. "Also, mein Name ist Madness und das ist meine stumme Freundin Kiya." antwortet Madness vorsichtig. 'Irgendwie fühl ich mich recht unwohl gegenüber der Person. Und mein Gefühl hat sich selten getäuscht.' denkt sie sich nebenbei und erzählt weiter, "Wir beide sind auf dem Weg nach Mount, um dort ein wenig zu Leveln. Nebenbei, wie lautet denn Euer Name?" Die Person schmunzelt dabei ein wenig. "Nennt mich Katleya und treffe einen...Bekannten... in der Grasebene vor Mount." Madness fröstelt ein wenig, bleibt aber zunächst cool. "Wie ich sehe, reist ihr das erste Mal nach Mount." stellt Katleya fest, "Wie kommt es dazu, wo ihr doch ein niedriges Level habt?" "Nja, das liegt daran, dass wir gerne schneller trainieren wollen." versucht Madness sich daraus zu reden. 'Es wäre verdammt noch mal ungut, wenn sie wüsste, dass wir mehr sind, als nur Kiya und ich.' Die mysteriöse Person beäugt Madness leicht ungläubig. "Nun, wie dem auch sei." führt Katleya fort, "Ich möchte auch liebend gerne so jung und unschuldig wie ihr sein." Sie grinst während gleichzeitig bei Madness ihre komplette Nackenhaare sich aufstellen. "Wisst ihr," erzählt Katleya weiter, "früher war es ziemlich hart, auf der Tigerinsel zu überleben. Es gab da mal so ein kleines Mädchen, sie wollte die beste Assasine auf der Insel werden, nur um sich an jemandem zu rächen. Um das zu erreichen, schloss sie sich einer Untergrundorganisation an, der gerne Versuche und Experimente an ihre eigene Mitglieder machen. Das kleine Mädchen wollte sehr stark werden, egal was es ihr kostet. Sie wurde mit anderen Teilnehmer dran genommen. Man kann es sich so vorstellen, dass die Teilnehmer zuerst in 2 Gruppen aufgeteilt und dann gegeneinander aufgerieben werden. Die Überlebenden bekommen dann gewisse Fähigkeiten, die ihre besiegten Kontrahenten gehabt haben. Danach war es ein 1 gegen 1 Match, so dass am Ende nur einer übrig geblieben wäre. Das wusste das kleine Mädchen, aber ihre Rache an den Mörder trieb sie soweit. Durch die ganze Kämpfe, Experimente und Versuche sammelte das Mädchen ein Repertoir an verschiedensten Fähigkeiten nur verlor sie zunehmend die Menschlichkeit. Als sie dann später ihren Mörder vor sich sah, töte sie ihn nicht gleich. Nein, das Mädchen benutzte die ganze Zeit die verschiedensten Folterwerkzeuge bis er aus Erschöpfung verstarb. Nach ihrer gerächten Rache hatte das Mädchen keine weiteren Antrieb für das Leben und wurde stattdessen ein Werkzeug der Organisation." Als Katleya die Geschichte fertig erzählt hat, öffnet sich plötzlich die Schiebetür des Abteils und Inu und Ussel platzen rein.


    "Aaah, da seid ihr ja! Wir haben schon Sorgen gemacht, dass ihr aus versehen irgendwo ausgestiegen seit." sagt Inu und sieht, die verstörten Blick von Madness und Kiya. "Nun, ich steige hier gleich aus. Danke für eure Aufmerksamkeit. Vielleicht begegnen wir uns wieder." sagt Katleya zu Madness und Kiya während Ussel und Inu leicht verwirrt die fremde Person vorbeigehen sehen. Sobald Katleya aus dem Abteil gegangen ist, erwachen Madness und Kiya aus ihrer Starre und atmen durch "Okay. Haben wir hier etwas verpasst oder was ist vorgefallen?" fragt Ussel den Beiden. "Das," antwortet Madness entkräftet, "wollt ihr lieber nicht erfahren."

  • Lost Contact (Teil 5)



    Währendessen im reservierten Abteil


    SW09 sitzt gemütlich in der reservierten Zugabteil und hat das neue Reiseziel ausgearbeitet. 'Puh, war das anstrengend. Hätte nie gedacht, dass das Planen eines Abenteuers soo anstrengend sein kann.' denkt sich SW09 während er sich zurücklehnt, um sich ein wenig zu entspannen.


    Es vergehen einige Minuten bis SW09 eingeschlafen ist. In seinem Traum steht er in einer großen dunklen Höhle. Sowohl vor als auch hinter ihm erstreckt sich einen langen und dunklen Pfad. Auf der Decke schimmert vereinzelnd blau-türkise Adern heraus, die gerade noch so hell sind, dass man nicht in purer Dunkelheit herumirrt. 'Nicht schon wieder dieser Traum.' denkt sich SW09. Er träumte schon seit längerer Zeit diesen Traum. Einmal ging er direkt gerade aus und kommt nach einiger Zeit zu einer seltsamen verschlossenen Tür. Ein anderer Mal ging er den anderen Weg, der zu einer Schlucht führt, von wo er das offene Meer sieht während oben seltsame schwarze Wolken am Himmel zu sehen sind. Nun war SW09 wieder in diesem seltsamen Traum. Er tastet sich vorsichtig an die Wand entlang, in die Richtung, wo die verschlossene Tür stehen soll. Dort angekommen, stellt er verblüffend fest, dass statt der riesigen Tür eine große Schlucht vor ihm auftut. Noch dazu kann er durch die seltsame Helligkeit der mysteriösen Aderverläufe mehrere Meter weit vorausschauen, als jemals im Gang hinter ihm. 'Na sowas? Und ich dachte, in diesem Traum wiederholt sich alles.' SW09 schaut sich genau um und sieht einen schmalen Pfad, der sehr weit hinaus reicht. 'Naja, besser als hier herumzulungern und warten, bis man ohnmächtig wird.' denkt sich SW09 und geht zu dem Pfad hinüber. Der Pfad ist sehr schmal und neben ihn erstreckt sich die unendlichen Tiefen der Schlucht. 'Na dann. Jetzt geht's ans Eingemachte.' motiviert sich SW09 und setzt den ersten Schritt an. Plötzlich hört er hinter sich ein seltsames Geräusch, das nach einem Kratzen eines Metalls klingt. Instinktiv dreht er sich um und sieht eine monströse Gestalt im Gang, der langsam näher kommt. Plötzlich bekommt SW09 mit der Angst zu tun und die einzige Möglichkeit, in der Situation, ist dem Pfad auf schnellsten Weg zu folgen. Gedacht getan, nur irgendwie geht man gefühlt eine Ewigkeit dem Pfad entlang, ohne das Ziel in der ferne zu sehen ist. Nebenbei spürt SW09 die mysteriöse Gestalt am Nacken, der schon so nahe ist, so dass SW09 sein Gesicht erkennen kann, nur um fest zu stellen, dass das vermeidliche Gesicht irgendwie nicht als solches erkennbar ist. Das einzig Beste, was SW09 jetzt machen kann, ist Meter zwischen sich zu gewinnen und hoffen, dass der Pfad nicht in einer Sackgasse mündet. Als seine Hoffnung langsam aber sicher schwindet, erscheiten in der Ferne das rettende Ufer und bemerkt, dass die Gestalt immer schneller aufschließt. SW09 rennt so viel, wie ihm die Lungen schaffen und erreicht die andere Seite der Schlucht. Vor ihm sieht er wieder einen Gang und beschließt dorthin zu laufen, in der hoffnung, dort irgendwas zu finden, mit was er sich verteidigen kann. Er lauft und lauft bis SW09 wieder vor einer riesigen Tür steht. 'Das kann doch nicht wahr sein' denkt er sich dabei und er hört schon hinter ihm die Gestalt näher kommen. Panisch hämmert SW09 an der Türe und ruft: "LASST MICH REIN!!! BITTTE!!!!ICH WILL NICHT STERBEN!" Aber vergebens. Als SW09 mit sein Schicksal schon abgeschlossen hat, öffnet sich plötzlich die Tür und es erscheint eine blonde Frau mit silbernen Handgreifen in der Hand, die seltsam blau-weiße Flammen aus ihren Handgelenk herausflimmern, heraus. Die Gestalt greift sogleich die Frau an aber es war schon zu spät für ihn, denn sie schoss sogleich ihre Flammen vom Handgelenk und er verbrennt. Erschrocken als auch erschöpft liegt SW09 an der offenen Türe an und kann es nicht glauben, was er gerade gesehen hat. Die Frau kommt auf ihn zu und sie sagt mit einer Stimme, die wie eine Sirene klingt: "Wach auf, Sofort!"



    In dem Moment wacht SW09 schweißgebadet auf und sieht, wie sich die Türe des Abteils öffnet und eine verschleierte Gestalt tretet. "Wer bist du?" fragt SW09 verstört. "Ihr solltet doch noch schlafen!" entgegnet die Person überrascht, zückt einen Dolch raus. "Verdammt." schreit SW09 entsetzt, als die Person langsam mit seinem Dolch zu ihm kommt. "Tot dem Ungläubigen." Als die Person zum Schlag ausholt, kommt plötzlich ein Wurfstern geflogen und landet direkt in den Rücken des Angreifers. Dieser macht einen lauten Schmerzschrei und lässt seinen Dolch fallen. Blitzartig nimmt SW09 die fremde Waffe, überwältigt den Angreifer und sticht mit dem Dolch ihm so lange ein, bis kein Ton mehr von ihm raus geht. Als sich SW09 erschöpft vom toten Angreifer runtergeht, sieht er eine kleinwüchsige Assasinin vor der Türe stehen. "Hey, alles in Ordnung bei dir?" fragt sie SW09, während sie auf ihn zukommt. "Ja...ja, ich glaube schon." antwortet SW09 knapp. Die Assasinin hilft SW09 auf und sagt gut gelaunt: "Nur gut, dass ich in der Nähe war und ihn mein Wurfstern in den Rücken geworfen habe." "Nun, danke, wer immer du auch bist." sagt SW09 zu seiner Retterin. "Hehe, mein Name ist Windklinge, die beste Monsterjägerin aus ganz Mount." stellte sie sich imbrünsig vor. "Und wen habe ich hier die Ehre?" fragt Serena gewitzt. "Ich bin SW09. Freut mich, dich kennen zu lernen, meine Retterin in Not. Aber vielleicht sollten wir uns ja woanders unterhalten" meint SW09 und geht mit seinem Rucksack und Windklinge in das nächstliegende Kabinenabteil. Drinnen angekommen fragt Serena prompt: "Also, was macht ein einsamer Abenteuer auf einer Reise, fern ab von seinem Zuhause und wird fast von einem Attentäter getötet worden?" SW09 lasst zuerst ein leichtes Seufzer ausstossen, bevor er antwortet. "Nun, da du mir mein Leben gerettet hast, werde ich es dir erzählen. Aber es wird sehr lange dauern." "Nun, ich habe Zeit, da ich mein Ausstieg leider verpasst habe." meint Windklinge und so erzählt SW09 das Geschehnis bis die Durchsage kommt: "Liebe Damen und Herren, Nächster Halt 'Mount'.