YU-GI-OH! - Der Aufstieg und Fall des Kartenspiels (Teil 1)

  • Es ist wahrscheinlich ein kontroverses Thema, aber ich möchte euch über meine Erfahrung und meine Meinung zum Spiel und Anime teilnehmen lassen.


    Also, wo soll ich anfangen ?(


    Ich glaube, ich fange mal über meine erste Begnung mit dem Kartenspiel an. ;hihi;

    Die erste Berührung war es in meiner Volksschulzeit, das war in der Zeit, wo man sowohl YU-GI-OH! und Pokémon noch "IN" war und jeder war süchtig nach den Spielen.


    Am Meisten war die Faszination vorallem im Animebereich gewesen. Zum Beispiel war mein Lieblingscharakter Joey Whealer und meine Freunde und ich haben es damals einige Scenen nachgespielt oder eben eigene Stories daraus entwickelt.

    Mein Lieblingsdeck war bzw. ist immer noch das Harpiendeck mit meine absolute Lieblingskarte 'Heiliger Phönix von Nephthys'. ;♥o♥;


    So, jetzt da man weiß, dass ich schon ein wenig mit dem Spiel/Anime auskenne, zeige ich euch jetzt wie bzw. wann meiner Meinung nach YU-GI-OH! bergab geht.



    Also, ich fange mal mit dem Anime an:


    Obwohl es einige Höhepunkte bzw. legendäre Folgen als auch einige Tiefpunkte vom Yugi-Abenteuer gegen hatte, prägte uns aber immer noch deren Charaktere in unser Gedächtnis ein.

    Also einer der Höhepunkte war z.b. die Battle-City-Tournament oder die Orichalcos-Arc, wo man auch die besten Duelle sehen konnte aber auch die Tiefpunkte wie z.b. die Capsule-Monster-Arc.

    Vor allem waren es die Charaktere, die wir gerne verfolgt haben, da sie uns wirklich ans Herz gewachsen sind.


    Man verfolgte auch deren Entwicklungen.


    z.b. ein Joey Whealer war am Anfang ein richtiger Anfänger und wurde dann oft von Seto Kaiba immer fertig gemacht worden. Zum Schluss aber ist er ein richtig annehmbarer bzw. besserer Duellant geworden, wo Seto Kaiba für ihn dann später Respekt zollte.


    Früher war Seto nur ein Egoist, der beweisen wollte, dass er der beste Duellant der Welt sei, bis er von seinem Erzrivale Yugi bei den unzähligen Duellen verloren hat. Danach folgte auch bei ihm ein Umdenken und irgendwann schloss er dann mit der Truppe auch eine Art Freundschaft.


    So, das waren jetzt nur 2 von den vielen Charakteren, bei denen man eine

    Entwicklung mitverfolgt hat.


    Mit der Serie hatte dann auch das gleichnamige Kartenspiel auch einen
    Hype bekommen und da es am Anfang auch sehr einfach zu spielen war, wurde es auf dem Schulhof sehr populär geworden und ein großes Konkurrenz gegen den gleichzeitigen Veröffentlichung der Pokémon-TCG, wo in meiner Schulzeit dann YU-GI-OH! den Schulhof dominiert hat.

    Durch YU-GI-OH! fand ich auch das Interesse von einem anderen älteren Kartenspiel namens 'Magic – The Gathering'.


    Es gibt heute noch auch eine Manga-Version von YU-GI-OH!, da ich es aber nie richtig gelesen habe, werde ich es auch nur so erwähnen.


    So, kommen wir also zum 2. Teil des Animes:


    Der 2. Teil heißt YU-GI-OH! GX und beginnt als eine art Fortsetzung aber um eine anderer Hauptcharakter namens Jaden Yuki und keine Ahnung, welcher Idiot von Konami eine Gute Idee gekommen sei, einen Hauptcharakter so nervtötend und naiv zu gleich sein kann.


    Der Ort, in dem die 3 teilige Staffel dreht, heißt Duellakademie und liegt auf einer Insel.


    Ich hab mir nur die 1. Staffel angeschaut, da ein Freund von mir eben die Staffel-Box geholt hatte und was soll ich sagen: es war annehmbar, nicht mehr und nicht weniger. Das Besondere an der GX-Universum waren die 3 Tag-Force-Spiele, wo ich tagelang mit meiner PSP gezockt habe.


    Vom Kartenspiel her gab es halt wenig Veränderung, bis auf die Kristallungeheuer-deck, was äußerst faszinierend war.


    Jetzt kommen wir zum 3. Teil der Serie: YU-GI-OH! 5Ds.


    Mit der Serie kam auch der berüchtigte Nagel auf dem Sarg des Kartenspiels.


    Wieso, fragt ihr euch ;.O.;

    Nun, mit der Einführung der Synchro-Monster bekam dann das Spiel einen neuen Drive, Duelle wurden schneller und
    Strategien, die auf den Friedhof bezogen, kamen immer häufiger zum Einsatz.


    Der Vorteil daran war, diese einzusetzen, damit das Kartenspiel sich vom seinen großen Rivalen 'Magic – The Gathering' abzuheben. Der Nachteil daran kam schon prompt: die Einstiegsfreundlichkeit bzw. der Wiedereinstieg wich immens oder anders ausgedrückt: es wurde extemst schwer wieder oder neu einzusteigen.


    Beim Anime ruderte man zurück zu seinen Wurzeln, eine ernstzunehmes Setting, ein Hauptchar, der versucht in der Welt zurecht zu kommen und einen Rivalen, der egozentrisch veranlagt ist. Sprich: man versuchte vereinzelnt die Eigenschaften der 'alte' Truppe von Yugi in diese Welt einzubauen, was aber zum Teil scheitert, da man sie dann
    als Abklatsch dekradiert wurden. Zur Serie an sich hatte ich halt nie ein Problem, vor allem die 2. Staffel fand ich mmn besser.


    Es gab auch 2 PSP-Spiele mit dem altbekannten Tag-Force-System.

    dragon-banners-banner-ball-z-birthday.jpg


    Selbst wenn man Dreck fressen muss: Gib nicht auf und geh einfach deinen Weg! :saint:<3

  • So, jetzt kommt der Teil, wo ich und die meisten Fans der Anime-Serie ausgestiegen sind:

    YU-GI-OH! Zexal.

    Ich hatte, zu meinen Leidwesen, die ersten 10 Folgen des Animes angeschaut und ich bereue es immernoch.
    Als ich erwähnt habe, warum man Jaden Yuki so einen nervigen Charakter erstellt habe, wusste ich nicht, dass sie es geschaft haben, Jaden zu übertrumpfen.

    Yūma Tsukumo (musste sogar danach googlen :S ) hatte zusätzlich zum nervtötenden Eigenschaft noch eine proletische dazugenommen. Vor allem besitzt er auch noch einen Artefakt bei dem er einen Art Geist erscheint (kennen wir das nicht schon woher?!).


    Was das Kartenspiel angeht, ging es auch bergab, da die neuen Karten dieses Spiel sowohl schneller und unübersichtlicher gemacht haben, als auch der Spaß mit Freunden zu spielen.

    Es gibt auch ein YU-GI-OH!-Videospiel, wobei diese nur einen 1 vs 1 oder online zocken kann.

    Für mich war die Serie das Ende vom YU-GI-OH! - Francise.

    Ich hab da ein Kollegen, der sich heute noch YU-GI-OH!-Tuniere spielt.Also war ich mit ihm zu einem Tunier mitgekommen und hatte dort mit seinem Ersatzdeck mit einem Teilnehmer einfach so mal duelliert und wurde sofort geschlagen.Ich hab dann auch das Tunier angeschaut und mir fiel auch auf, dass man
    meistens max. 10-15 Runden braucht, bis das Duell entschieden ist.


    Letztens habe ich erfahren, dass Konami mit dem Spiel selbst verzweifelt, da es einfach zu schnell und komplex geworden ist, sodass auch jeder Anfänger oder Wiedereinsteiger fast keine Chance haben, reinzukommen.



    Ich hoffe, dass es euch mein Statement gefallen hat. ;nya;


    Solltet ihr andere Meinung haben, könnt wir uns gerne weiter unter dem Threat diskutieren. ^___^/

    dragon-banners-banner-ball-z-birthday.jpg


    Selbst wenn man Dreck fressen muss: Gib nicht auf und geh einfach deinen Weg! :saint:<3